Login

Ich habe mein Passwort vergessen!


Edward Cullen

Nach unten

Edward Cullen

Beitrag von Edward Cullen am Sa Jun 30, 2012 9:23 am


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Name
Mein Name ist Edward Anthony Mason Cullen.

Spitzname
Ich habe leider noch nie einen Spitznamen gehört. Oder eher gesagt hat mir noch nie jemand einen gegeben. Aber ich befürchte der erste wäre Edi.

Bedeutung
Edward kommt aus dem altenglischen und bedeutet soviel wie der Beschützer der Hüter wenn ich mich nicht irre.
Anthony bedeutet im lateinischen so viel wie der Wertvolle. Mason wiederum bedeutet der Steinmetz oder der Maurer.



Alter
Jeder Mensch würde mich für 17 Jahre halten.


Geburtsdatum
20 Juni 1901


Wohnort
Ich wohne in dem kleinen verregneten Städtchen Forks

Beruf
Ich bin Schüler. Immer und immer wieder.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Wahres Alter
Ich bin seit 107 Jahren ein Vampir.

Ernährung
Ich ernähre mich seit ich ein Cullen bin von Tierblut.

Zirkel
Ich gehöre dem Cullen Clan obwohl wir uns eher als eine Familie bezeichnen.

Verwandelt von
Carlisle war es der mich verwandelte.

Gabe
Im Gegensatz zu den meisten Vampiren habe ich eine Begabung. Abgesehen davon das ich sowieso schon außergewöhnlich schnell bin. Oder zumindest schneller als meine anderen Familienmitglieder kann ich noch die Gedanken jener Personen lesen die sich nicht zu weit entfernt aufhalten.



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Aussehen
Mal überlegen wo ich anfange. Meinen Kopf ziert bronzefarbenes Haar welches ich meistens hochfrisiere da es ansonsten wie ein einziger verwuschelter Haufen wirken würde. Es ist gut gepflegt und nur manchmal fallen mir einige wenige Haarsträhnen in mein blasses Gesicht. Mein Gesicht ist so blass wie mein restlicher Körper der nur in der Sonne manches Mal wie kleine Diamanten glitzert. Meine Lippen sind relativ schmal und von einem blassroten Ton. Meine Augen haben meistens einen goldenen Hauch da ich mich vom Tierblut ernähre. Ich habe ein eher schmaleres Gesicht überhaupt bin ich eher zierlich und nicht so muskulär und breitschultrig wie Emmett. Auf meine Kleidung gebe ich stets acht damit ich nicht aufsehen erregen könnte. Dennoch bin ich stets darauf bedacht gut oder eher gesagt schick und angemessen gekleidet zu sein. Meine Hände und Arme sind meistens eher verdeckt. Ich ziehe es vor so wenig meine bleiche Haut zu zeigen wie möglich. Ich habe schon immer sehr zierliche längliche Finger gehabt was mir das Klavier spielen nur erleichtert. Wie schon weiter oben gesagt achte ich sehr darauf wie ich aussehe damit ich nicht zu sehr aufsehen errege. Dennoch unterscheidet sich so manches Mal mein Kleidungstil von dem meiner Mitschüler. Sie tragen meistens ausgeleierte Sportschuhe was ich nicht mal im Traum tun würde. Ich versuche meistens unfreundlich aber dennoch höflich auf andere zu wirken so das ich nicht zu viele 'Freundschaften' schließe. Des öfteren wirke ich nicht wirklich anwesend was wohl daran liegt das ich ihm ziemlich in mich gekehrt bin.



Charakter
Ich hatte es im Leben nie leicht weswegen ich gerade wohl so interessiert daran bin das es den meisten Personen in meiner Umgebung besser geht als mir. So versuche ich ihnen das Leben so sicher und angenehm wie möglich zu machen wobei mir meine Gabe so manches Mal hilft. Mittlerweile fällt es wohl mehr auf wenn Menschen höflich sind oder gebildet weswegen ich oft auffalle da ich durch mein Vampir Dasein mich nie an die 'jetzige' Zeit und vieles was damit verbunden ist gewöhnen konnte. Weswegen ich bis ich Bella traf den Kontakt zu Menschen eher mied. So versuchte ich von Beginn an sie zu beschützen wie es wohl in meiner Natur liegt und will noch immer stets das Beste für sie. Ich bin aufopferungsfähig und oftmals auch spendabel. (Wenn ich daran denke wieviel ich für Bellas neuen Wagen ausgegeben habe wird mir klar warum Emmett mich seit neuestem so schräg ansieht.) Was ich nur ungerne zugebe ist meine oft zu nachdenkliche oder auch traurig wirkende Art was ich habe seit ich ein Vampir bin. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern davor so viel über mein Leben nachgedacht zu haben. In all der Zeit habe ich gelernt meine Gefühle zu kontrollieren und oftmals nicht zu zeigen. Was ich auch brauchte als ich Bella verließ.


Vorlieben
Meine Familie ist wohl das was mir am meisten bedeutet. Darunter auch meine geliebte Bella und meine Tochter Renesmee.
Ich denke nun sollte ich auch irgendeine Sportliche Aktvität nennen sonst wirke ich wohl wie ein Stubenhocker. Also nehme ich Baseball.
Ansonsten wie oben schon genannt lese ich gerne ein Buch.
Spiele gerne Klavier und höre gerne Musik.
Was Blut angeht habe ich auch eine Vorliebe. Tierblut wenn das zählt.


Abneigungen
Nun ich mag nicht ...gute Frage auf jedenfall die Volturi. Darunter vorallem Caius.
Dann auch Menschenblut was ich mittlerweile verabscheue.
Diese Neumodische Sprache gehört auch nicht zu den Dingen die ich wirklich..'gerne' mag.
Ich hasse es und da kann ich ganz sicher von Hass reden wenn Bella in Gefahr ist. Zu gut erinnere ich mich noch an die Situation mit James.
Wo wir beim nächsten Thema wären. Auch wenn sie Tod sind verabscheue ich James und Victoria.


Stärken
Nun da wäre meine Gabe. Das ist sicherlich eine Stärke.
Wie ich auch schon erwähnt hatte bin ich wirklich schnell oder flink.
Ich würde mich auch als Intelligent und gebildet bezeichnen. Ich stecke wohl wirklich voller unerwarteter Talente.
Die meisten die ich kenne würden sagen ich kann gut Klavier spielen.
Dann kann ich gut Vampir Baseball spielen. aber das wars dann auch schon.


Schwächen
Wo fange ich da bloß an?
Da wäre zum einen mein unergründlicher Hass auf mich und das Vampir Dasein was mich Blind für all das gute daran macht.
Die Angst die ich um Bella habe. Oder eher Bella an sich . Macht mich verletztlich.
Blut. Das was ich brauche und verabscheue. So muss ich es trinken und ohne komme ich nicht klar.
Meine Familie. Ohne sie wäre ich wohl weniger an Orte gebunden und durch Jasper sind wir auch so manches mal kurz davor unsere Tarnung zu verlieren. Aber ich liebe sie auch wenn sie mich schwächen.
Spontanität. Ist das nächste was mir einfällt. Ich bin zu nachdenklich und eher weniger offen für spontane Aktionen.. Lieber alles durchplanen.



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Familie
Meine Menschliche Familie waren :
Elizabeth und Edward Mason.
Ich kann mich an beide wirklich kaum erinnern.

Mittlerweile sehe ich sowieso Carlilse und Esme mehr als meine Eltern an. So kenne ich beide doch schon über hundert Jahre.
Auch zu Rosalie,Emmet,Jasper und Alice habe ich eine gute Bindung. Wie eine echte Familie eben.


Vorgeschichte
Ich wurde als Edward Anthony Mason am 20. Juni 1901 in Chicago, Illinois geboren. Mein Leben war stets ereignislos und ruhig gewesen. So war mein Vater Edward Mason ein erfolgreicher Rechtsanwalt. Die einzige Sorge meiner Mutter Elizabeth war, dass ich später einmal als Soldat einberufen werden könne, da der 1. Weltkrieg tobte. Im August 1918 wurde das Alter für die Einberufung auf 18 gesenkt und die Sorge wuchs da ich nur noch ein Jahr davon entfernt war.
Im September 1918 brach die Grippe-Epidemie aus und auch die Masons wurden infiziert. Im Herbst und Winter 1918 starben weltweit zwischen 25 und 50 Millionen Menschen an der Spanischen Grippe - darunter leider auch mein Vater. Als meine Mutter im Sterben lag, bat sie den Arzt Carlisle Cullen, alles in seiner Macht stehende zu tun, um mich zu retten . -Was ich noch immer kaum glauben kann- Vielleicht ahnte sie, das er eine besondere Möglichkeit hatte, das Versprechen zu halten.
Carlisle nahm mich mit nach zu ihm nach Hause und verwandelte mich in einen Vampir. Bei der großen Anzahl an Todesopfern ist mein Verschwinden wohl nie aufgefallen.
Zwischen 1927 und 1931 hatte ich zu meinem heutigen Bedauern eine rebellische Phase und verließ Carlisle und Esme, um einen eigenen Weg zu gehen. So nutzte ich meine Fähigkeit, Gedanken hören zu können und tötete und trank das Blut der schlechten und bösen Menschen. Nach einer Weile aber gewann mein schlechtes Gewissen und ich kehrte zu Carlisle und Esme zurück. Glücklich bemerkte ich das sie nur darauf gewartet hatten und lies mich mit offenen Armen empfangen. Als ich damals mit meiner Familie nach Forks zog handelt Carlisle für uns einen Vertrag mit den Quieuten aus denen er versprach keinem Menschen etwas zu tun. Ich verließ seit dem nicht ein einziges Mal mehr die Familie und empfing jedes neues Mitglied so wie Carlisle und Esme mich damals mit offenen Armen.

Es war das Jahr 2005 als mein Leben sich schließlich ändern sollte. So war ich noch immer der einzigste unter meinen Geschwistern der partnerlos war. Selbst nach den unzähligen Versuchen von Carlilses Seite aus. Ich traf Bella das erste mal in der Bio Stunde und es war für mich unbegreiflich wie ihr Duft so etwas bei mir anrichten konnte. Sie verdrehte mir schon im ersten Moment völlig den Kopf. Voller Entsetzen über mein Verlangen nach ihrem Blute reiste ich für ein paar Tage zu unseren Freunden den Denali Schwestern um mich wieder zu beruhigen. Nach ein paar Tagen wurde mir bewusste das ich mit der Situation klar kommen musste weswegen ich so gut wie es ging versuchte mich mit Bella anzufreunden. Wir wechselten ein paar Worte und es machte mich fast wahnsinnig das ich ihre Gedanken in diesen Momenten nicht lesen konnte. Ich glaube es war als der Van auf sie zu raste und ich ihn mit der bloßen hand stoppte. Das war der Moment wo mir klar wurde das ich ihr verfallen war. Nur widerwillig nahm ich das hin und bemerkte allmählich das sie einen Beschützer ..wirklich zu brauchen schien. So rettete ich ihr kurz nach diesem Vorfall wieder das Leben . Nicht das letzte mal wie sich ja später rausstellen sollte. Jedoch konnte ich durch diese eine für mich simple Tat ein Essen mit ihr genießen. Nun sie aß und ich redete aber dennoch hatte ich seit langem mehr keinen solch schönen Moment gehabt.

Seit diesem Tag bewachte ich nachts ihr Bett aus Angst das jemand etwas dem Mädchen tun könnte was ich wirklich mochte. Dem Mädchen was anders war. Es war ein relativ verregneter Tag an dem sie mich darauf ansprach was ich bin. Das meiste was ich fürchtete war ihre Reaktion auf mich. Wenn sie es wüsste würde sie dann panisch weg rennen? Oder würde sie doch wütend werden. Aber nein. Es störte sie überhaupt nicht. Egal wie sehr ich ihr zeigte was für ein Monster ich bin. Egal was ich ihr erzählte sie blieb kalt. Nach etlichen Überlegungen beschloss ich ihr meine Familie vorzustellen was sehr.. katastrophal ablief. Sie sind zwar alle ..ausgeschlossen von Rosalie so herzlich wie immer gewesen jedoch war es für mich irgendwie unangenehm oder sogar peinlich.

Einige Tage danach entschied ich mich Bella zum Baseball einzuladen. Was wie sich für mich rausstellte noch schlimmer war als die Vorstellung meiner Familie. Während des Baseball Spieles tauchte eine Art Clan von Vampiren auf die sich als James Victoria und Laurent ausgaben. Sie spürten Bellas Anwesenheit sofort und es war meine Reaktion darauf die James dazu brachte Bella später zu verfolgen.

Ich liesß Bella auf Grund dieser Tatsache zusammen mit Alice und Jasper untertauchen. Jedoch konnte James schnell herausfinden wo sie war und lockte sie in ein altes Ballett Studio von dem aus er begann mit ihr zu spielen. Meinetwegen. Die ganze Zeit über versuche ich James von Bella fernzuhalten dennoch schaffte er es in ihren Arm zu beißen. Nur dank Carlisle konnte ich Bella retten. Das Gift aussagen auch wenn ich beinahe an ihrem Blut gescheitert wäre. Ab diesem Moment traute mir Charlie nicht mehr. Als er sah wie Bella im Krankenhaus lag nach dem sie von der Treppe gefallen war gab er mir dafür die Schuld. Aber das störte mich nicht denn das tat ich nur genauso. Als Bella schließlich wieder zuhause ankam lud ich sie zum anstehenden Ball ein auf den sie ja eigentlich gar keinen falls gehen wollte. Ich konnte so mit ihr tanzen und genoss es auch. Aber sie sprach an das sie verwandelt werden möchte um jeden Preis. Wie sehr ich doch hoffte sie noch überzeugen zu können das sie es nicht will.

An Bellas achtzehnten Geburtstag kann ich mich noch genau erinnern. Alles war von Alice geplant und das Haus war geschmückt. Eine riesige Torte stand in mitten von den Geschenken und ich wollte nur Bellas Gesicht sehen wenn sie sich freuen würde. Doch leider musste ich mich wieder irren. In Bellas typischer Tollpatschigkeit schnitt sie sich am Geschenkpapier. Das Blut floss auf den Teppich und direkt in das Sichtfeld von Jasper der wie ein wahnsinniger auf sie zustürmte. Nur knapp konnte ich Bella vor Jasper bewahren und zog diesen mit hinaus wo ich versuchte ihn zu beruhigen. Nach dem ich Bella nach Hause brachte war ich völlig verwirrt. Was war nun das Richtige? Ich wollte und will sie nie solch einer Gefahr aussetzen.
Weswegen ich mich entschied Bella schweren Herzens zu sagen das ich sie verlassen würde. Voller Verwunderung nahm ich wahr das sie mir glaubte und nutzte diesen Moment um zu verschwinden.

In der Zeit wo ich getrennt von Bella war lebte ich die meiste Zeit allein oder versuchte Victorias Spur zu folgen worin ich leider. Wie schon erwartet gewesen nicht sehr gut war.
Als mich irgendwann der Anruf von Rosalie erreichte das Bella von einer Klippe gestürzt war wollte ich es erst nicht glauben entschied mich dann aber dazu das ich wohl musste. Durch einen Anruf bei den Swans versicherte ich mich da Jacob am Telefon meinte Charlie sei auf einer Beerdigung. Ich machte mich auf den Weg zu den Volturi von denen ich mich vernichten lassen wollte jedoch lehnten sie ab. Meine Gabe wäre zu wertvoll jedoch könne ich ihnen jeder Zeit gerne beitreten. Ich lehnte dies dankend ab und überlegte mir einen Plan wie ich sie wütend genug machen könnte mich doch umzubringen. Kurz vor Ausführung dieses Planes jedoch war Bella an meiner Seite. Sie klammerte sich an mir fest und ich konnte kaum glauben das es wirklich sie war. Das sie lebte und hier bei mir stand war so unreal das ich kaum klar denken konnte. Jedoch hatten die Volturi mitbekommen was ich vor hatte und Aro schickte Jane um mich zu holen. Widerwillig folgte ich zusammen mit Alice und Bella dieser. Nach einem langen Nerven aufreibendem Gespräch erlaubten sie uns zu gehen. Unter der Bedingung das Bella verwandelt wird. Als wir wieder in Forks kommen erinnert mich Jacob daran das kein Cullen einen Menschen beißen darf. Denn ansonsten wäre der Vertrag hinfällig,

Jedoch konnte ich kaum daran denken. Gerüchte um verschwindende Teenager machen die Runde und ich bekam mehr und mehr das Gefühl (Was meine Familie nur bestätigte) das jemand begann eine Art Neugeborenen Armee aufzubauen. Während ich versuche durch kleine Tricks Bella von Forks weg zuhalten bekommen die Wölfe Probleme mit Victoria die noch immer versuchte an Bella heran zu kommen. Ich musste schnell feststellen das Bella sich nun mit den Wölfen geradezu angefreundet hatte darunter auch mit Jacob der mehr als nur Freundschaft im Sinn hatte. Nur ungern lies ich zu das sie zu ihm ging und wenn sollte sie wenigstens doch Bescheid sagen. Selbst Carlisle wurde so langsam klar das wir keine Wahl hatten und kämpfen mussten. So kam es das mein Bruder Jasper es war der uns auf die Neugeborenen vorbereitete. Wir schlossen uns mit den Wölfen zusammen um eine größere Sicherheit für Bella garantieren zu können. Nur ungern schickte ich meine Familie so etwas entgegen aber sie alle wollten Bella helfen. Zusammen mit den anderen schmiedeten wir einen Plan die Neugeborenen auf eine Lichtung zu locken wo der Kampf statt finden würde. Wir legten Spuren und am Abend machten Bella , Jacob und ich uns auf zu einem Versteck wo ein kleines Lager aufgebaut wurde. Es ärgerte mich das Jacob Bella in der Nacht wärmen konnte. Während Bella schlief machte Jacob mir klar was er dachte und ich sagte ihm nur klipp und klar das ich das tun würde was Bella wollte. Denn verlassen könnte ich sie nie wieder.
Am Morgen darauf musste ich zu sehen wie Bella und Jacob sich küssten. Ich hörte wie Jacob wollte das Bella ihre Gefühle oder doch eher ihre Liebe gestehen würde doch sie tat nichts der gleichen. Als Bella mich darauf ansprach reagierte ich nur verständnisvoll und sagte ihr nur sie solle sich sicher sein wen sie später wählen würde. Der Kampf begann und Seth löste Jacob ab. Alles wäre gut verlaufen hätte ich nicht Victoria unterschätzt. Sie kam zusammen mit einem anderen Vampir hoch und stellte uns eine Falle. Jedoch gelang es uns nur dank der Hilfe von Bella sie zu überlisten und zu töten. Als das schlimmste getan war kehrten wir nach unten zu den anderen zurück wo ich sehen musste das wir es gut überstanden hatten. Bis auf Jacob der verletzt war was Bella natürlich sofort sorgte. Carlisle kümmerte sich um ihn und ich blieb in der Nähe von Bella. Doch jemanden hatten wir übersehen . Ein kleines Mädchen war in unsere Nähe und sie sagte sie hieße Bree. Sie würde sich gerne uns anschließen und anch unseren Regeln leben. Keiner von uns hatte wirklich etwas dagegen aber genau in den Moment kamen Jane und die anderen Volturi. Sie kannten keine Gnade und töten sie. Ebenfalls erinnerten sie mich daran das Bella noch verwandelt werden musste. Als ein wenig Ruhe eingekehrt war machtte Bella mir einen Vorschlag. Seit meinem letzten Antrag wusste sie das ich sie wirklich heiraten wollte. Sie stimmte zu unter der Bedingung das ich sie verwandeln würde. Nur widerwillig stimmte ich ein und wir ließen ab diesem Moment Alice unsere Hochzeit planen.

Dich Hochzeit war schöner als ich sie mir hätte in meinen größten Träumen vorstellen können. Ich genoss die Feier mehr als alles andere und noch am Abend fuhren Bella und ich zusammen in die sogenannten Flitterwochen. Wie sie es wollte verbrachten wir die Nächte so zusammen wie geplant. Was nicht geplant war war die darauf folgende Schwangerschaft. Mein Plan das Kind einfach zu entfernen wurde von Bella und Rosalie vereitelt. Nun kann ich nur noch hoffen das Bella es überlebt.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Schreibprobe
Der Tag an dem ich meine Meinung änderte.
-Von Edward Cullen

Die Laternen werfen ein mattes Licht auf die kleine leere Straße vor mir und ich betrete sie trotz des noch immmer schneller fallenden Regens der mich langsam durchnässt. Meine Kleidung fühlt sich schwer an und mittlerweile bin ich froh das ich meinen mantel wirklich angezogen hatte. Die Nacht war still bis auf die Schritte des Pärchens das ich folgte. Er hatte eindeutig zu viel getrunken und sie war darauf hinein gefallen. Die Schritte stoppten und ich hörte nur noch den leisen Atem der Frau und konnte geradezu hören wie sie erschrickte als der Mann nur seine Hand auf ihren Mund drückte und sie enger an sich. Ein leises Knurren drang aus meiner Kehle und ichs chritt mit schnelleren Schritten auf die beiden zu wobei ich versuchte meine Wut zu kontrollieren. Meine Hand musste mit mehr Kraft auf die Schulter des Mannes gekracht sein als gedacht denn als der Schmerz den mann einholte hatte ich das Knacken seiner Knochen schon im Ohr. Wütend zog ich ihn mit einem leichten. Diesmal auch wirklich leichten Ruck von der Frau weg. Eilig warf ich ihn mir über den Rücken und hörte nur wie die Frau langsam die Wand runter rutschte und einen erleichterten Seufzer hiansu stoß. Ich brachte ihn bis zu einem Fluss ehe ich ihn auf den boden drückte und meine Zähne in seine Kehle rammte. Die Zeit verging in diesem Moment sehr langsam. Alles kam mir wie in zeitlupe vorr bis ich ihn schließlich in den Fluss warf und von der Ströumg wegreißen lies. Mein Blick ruhte auf meinem leicht verzerrten Spiegelbild welches der Fluss warf und ich schluckte kurz ehe ich versuchte mich zu berhuigen. Ich blinzelte hektsch. Einmal. Zweimal und stellte mir vor alles wäre wieder anders. Nein das was ich im Fluss sah war ich..völlig blutverschmiert und zwei rote Augen schiene mich gerade heuchlerisch anzugrinsen. Irritiert ging ich ein paar Schritte zurück wobei ich versuchte nicht zu stolpern. Mit einem leichten wisch lies ich dass Blut in meinem Mantelärmel versinken und ging durch die Straßen von London. Die ganze Nacht hndurch bis ich das Haus fand nachdem ich gesucht hatte. Ich schluckte kurz und klopfte an die höölzerne Tür an der ich nun leise Stimmen vernahm wer es denn um diese Uhrzeit sein konnte. Als die mir so vertrauten und vermissten goldenen Augen entgegen blickten wäre mir wohl in meinem menschlichen Dasein eine Träne über die Wange gerutscht. Doch jetzt konnte ich mich nur ins Haus ziehen lassen wo ich dann nur noch in seinen und ihren Armen stehen blieb. Die tür fiel zu und ich flüsterte ein leises 'es tut mir Leid.'



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Regeln gelesen?
Hallo ? Admin :'DD

Avatarperson

Sexxy Robert Pattinson

Mehrcharaktere
NOCH keine.

Hast du dich in alle Listen eingetragen, die deinen Charakter betreffen?
Aber siggi

Alter?
Sweet 16 ;D



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Edward Cullen
Admin

Anzahl der Beiträge : 91
Anmeldedatum : 27.06.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Edward Cullen

Beitrag von Caius Volturi am Sa Jun 30, 2012 12:48 pm

WoB
Super! Ich mag deinen Steckie. Ist dir wirklich sehr toll gelungen! (:
avatar
Caius Volturi

Anzahl der Beiträge : 71
Anmeldedatum : 27.06.12
Alter : 21

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten